Startseite + Impressum
Die Mäuslegeschichten
Little Mouse Tales-English
 Biographie-Engl.+Deutsch
Kontakt und Termine
Presse
The Saint and her Fool
Weihnachtszauber


                                         

                              Wie alles begann / How it all began
 

1. Das Waisenkind  

Mit dieser ersten Geschichte fing alles an. Ich habe sie wie ein Tagebuch geschrieben. Die Begebenheiten sind wahr, dennoch muss ich zugeben, dass drei verschiedene Mäuse dafür herhalten mussten. Meine Hündin Senta hat uns wirklich ein nacktes Mäusle gebracht, nur fiel mir damals leider nicht ein, wie wir es retten konnten und wir legten es einfach ins Nest zurück. Am nächsten Tag war es weg. Ich machte mir danach immer wieder Gedanken darüber, warum mir nichts eingefallen war, damit dieses kleine Wesen eine Chance bekommen konnte. Meine Hündin hat es aus einem bestimmten Grund zu uns gebracht: Es brauchte unsere Hilfe.

Viel später fiel mir ein, dass ich als Kind ein verwaistes Mäusekind fand und da ich damals eine Farbmaus hatte, die noch ihre Neugeborenen säugte, habe ich es dazu gelegt. Es wurde angenommen und hat überlebt.

Das letzte Mäusle in der Geschichte gab es auch. Es war ein kleines Mäusle, das meine Kinder Volker und Nicole unserem Kater lebend abnahmen und im Wald aussetzten. Es wollte einfach nicht gehen und blieb bei uns.

                        Unsere Senta liebte alle Tiere

                              


Ich habe diese Geschichte aufgeschrieben, einfach nur, um zukünftigen Enkelkindern davon zu erzählen, falls ich es vergesse. Danach fielen mir ständig neue Geschichten ein und ich erinnerte mich daran, dass meine Kinder immer solche Geschichten erzählt bekommen hatten. Meine Eltern waren wunderbare Mäusle Geschichten Erzähler. Es wurde immer eine Situation geschildert, bei der es ein Kind bei Entscheidungen oder Erfahrungen nicht leicht gehabt hatte und dann spontan eine Geschichte dazu gedichtet, in der das Problem „mäusle schnell“ gelöst wurde. Meine Kinder wollten immer vor dem Schlafengehen eine Mäusle Geschichte hören und jede Geschichte erwachte zum Leben, während wir sie erzählten. Bald wollten unsere Kinder uns Geschichten von Mäusen erzählen und mein Mann und ich erfuhren oft dadurch, was unser Kind gerade beschäftigte.

Auf einmal war ich 50 Jahre alt, meine Kinder erwachsen und ich hatte plötzlich ein starkes Bedürfnis, einige Geschichten aufzuschreiben. Doch als ich alles zu Papier gebracht hatte, fiel mir auf, dass ich selbst etwas damit verarbeitete. Ein Stück meiner Kindheit, ein Stück Eisberg unter der Wasseroberfläche.  

Ich glaube fest daran, dass Mäusle Geschichten einfach gut tun und möchte sie in die Welt hinausschicken. 

                                                                     *

E n g l i s h   -    1. The Orphan

This first story began as a diary and inspired me to write all the other tales. The story is true, but I must admit that there was actually more than just one mouse involved.

My Irish Setter dog Senta had really brought us a newborn baby mouse in her mouth, but at the time, I had no idea as of how to save this little creature and we just laid it back in its nest. The next day it was gone. I hadn’t really believed that it had been saved by its own kind; even though that was the story I made up for my kids. It troubled me to think that there could have been a better way to help it have a chance in life. Wasn’t that why our dog had brought it to us? It had needed our help.

I remembered afterwards that I had once found a wild baby mouse. When I was a child, I often had all sorts of pets; such as hamsters, rats, guinea pigs, rabbits and of course mice. I had followed our cat to a nest and saved the last small mouse. At the time, I had a new batch of coloured mice and set this one to the mother who was still nursing its newborn litter. It was accepted and survived.

The last of the three to complete my story was a small, few weeks old little mouse, which my children had taken away from our cat, who was “playing it to death” in our yard. They took care of it a few days, before bringing it out into the woods to set it free. This little mouse just didn’t want to go. No matter how often they set in on the ground, it always turned around and ran back into the box. They took it back home and it stayed with us.

Putting these three incidents together, I thought of writing it down one rainy day. I was sure it would surely make a nice story to read to my future grandchildren. My children were grown now and I often had to think of all the “little mouse tales” I had made up for them; those were their favourite bedtime stories. They were so special, because every time when my children experienced a difficult situation or were troubled by a decision, we always would create a little mouse in our imagination that would find the right thing to do in the exact same situation. Each story came to life as it was told. Soon, our children wanted to tell us little mouse tales and my husband and I often found out what was troubling our child through the eyes of a little mouse.

After writing down this first story, other stories cropped up in my mind and I felt the strong need to keep writing. After having each story on paper, I realized it was more than just noting down stories; it was a process of my own childhood. The piece of iceberg under the water surface.
I strongly believe that my little mouse tales refresh the faith of a child, help to make decisions and teach what friendship and love can mean for each life. For those who give and those who receive.

I want to send them out into the world to touch those who listen with their hearts.




 

 

2. Der Fremdling

                Privatschule   Montreal - 1965     ( 1. Reihe - vierte von links)




In San Francisco wurde ich bald zum Blumenkind

Der Fremdling war eigentlich ich: Als ich als 9-Jährige 1965 mit meinen Eltern von Montreal nach San Francisco umzog, kam ich nicht nur in ein anderes Land, ich kam mir vor wie auf einem anderen Planeten. In Kanada war ich in eine Privatschule gegangen. Sehr brav, mit Uniform und vollendeten Manieren. Hier, in der Hippie-Hochburg der Welt, fiel ich eher negativ auf. In San Francisco war man frei und cool, was ich sicher nicht war. Ich war dünn, verklemmt und ängstlich. So dachten wohl auch die anderen Kinder in der Schule. Ich wurde herumgeschubst, ausgelacht und ich weiß heute noch, wie viele blaue Flecke ich auf meinen Armen hatte. Dennoch heulte ich nicht und verpetzte niemanden. Das muss wohl dem Anführer der Klasse, ich glaube er hieß Leroy, imponiert haben und er sagte zu allen anderen die magischen drei Worte: „Leave her alone!“ Lasst sie in Ruhe! Von einem Moment zum anderen änderte sich meine Situation, so dass ich wieder fröhlich sein konnte und dieses Leben in Kalifornien begreifen lernte. Schnell wurde ich beliebt und richtig „cool“. Und welche drei Worte habe ich dabei nie vergessen? „Leave her alone!“  Immer wenn ein neuer Schüler in unsere Highschool kam, oft aus weit entfernten und nicht so „coolen“  Staaten, wie Oklahoma oder Nebraska, waren sie oft in der gleichen Situation wie ich damals. Jetzt hatte ich die Macht zu sagen: „Leave her alone!“  und bot immer meine Hilfe an.

 Tja, so ähnlich ging es auch unserem kleinen Fremdling in der Geschichte. Dennoch ließ er sich nicht davon abhalten, sogar seinen Peinigern zu helfen, mit der Unterstützung eines sonderbaren aber echten Freundes. Welches Kind kennt nicht diese Situation? Auslachen oder ausgelacht werden. Beides ist nicht schön.  Nur drei Worte… ein Schneeballeffekt… wird dir geholfen, hilfst auch du.
 

E N G L I S H    -     2. The Stranger

I had been the stranger in my life: When my parents made the decision to move from Montreal to San Francisco in 1965, I had the feeling we had not just moved to a different country, but more like a different planet. In Canada, I went to a private school; with uniform and strict regulations. I learned French and perfect manners. Here, in the largest hippie community of the world, I stuck out in a bad way. In San Francisco, everything was free, hip and cool…something I knew nothing about. I also had hardly heard of a man called Martin Luther King who was fighting a battle I knew nothing about. On my 9th birthday, August 15th, 1965, there were the terrible so-called Watts riots in Los Angeles with over 13.000 guardsmen joining the police to try and get hold of the situation. All California was in uproar. Up to that day, I had never been confronted with the difference between white and black; I saw none. I didn’t understand it and neither did my parents. We moved into an apartment just around the corner from the Golden Gate Park and my parents put me into the school nearest to where we lived. They had no idea that it might have been better to look for a school with more white children at this particular time. Sitting upright with folded hands in my new class, my Canadian uniform on, my long hair nicely braided, surrounded by black children…I was food for the wolves. I was laughed at, pushed around and my thin arms were always swollen and full of bruises from the punches of my classmates. For a reason I do not know, I just accepted it, did not cry nor tell on anyone. This seemed to impress the leader of the class, I think his name was Leroy, and he one day said three magic words: “Leave her alone.” No one dared not to do as he said; he was much bigger and stronger than any of the others, but he never spoke a word to me either. I never really did find out why he had helped me. But from that moment on, my situation changed completely and I was able to be happy and learn what life in California could be for me. A year later, we moved to a community in the Bay Area and I became popular and really “California cool.”

I had never forgotten these three magical words: Leave her alone. More than just words; I had experienced compassion from a stranger that changed my world. That gave me the feeling to do the same: Each time a new pupil came to our school, had problems fitting in and seemed to be in the same situation as I had been; I was there to offer my help. Now I had the “power” to speak the magical words out. Words can deeply hurt or miraculously heal; especially for a child.

The little mouse in our story was in the same situation. However, it had decided to help those who had hurt it, with the help of a strange but true friend. Don’t we all know the situation? Laugh at others or be laughed at. In both ways you are on the wrong side. We need to stop such actions.

Just three words; a snowball effect. Pass it on.


 




3.   Der Schwächling.

In uns allen schlummert doch ein Schwächling. Wer kann von sich behaupten, immer stark sein zu können? Wir kommen alle einmal irgendwann an unsere Grenzen. Sind es nicht die Schwachen der Erde, denen geholfen werden sollte? Oder soll das Naturgesetz walten, nur die Starken überleben? Diese Geschichte zeigt auf, wie ein großer Bruder, der eigentlich selbst ein kleines Mäusle ist, versucht, eine anscheinend unabänderliche Situation doch zu ändern. Ich glaube, dieses Mäusle bin wieder ich.

Als ich mit 15 Jahren nach Deutschland kam, wurde meine Kindheit abrupt beendet. Wieder ein Umzug. Ich hatte es doch gerade geschafft, eine coole Kalifornierin zu werden! Plötzlich war ich in einem Land, in dem eine mir unbekannte Sprache gesprochen wurde und absolut nicht cool war. Hey, von Montreal über San Francisco in ein 1000-Seelen-Dorf im Badischen Nirgendwo. Ich fand es ätzend. Sie schauten mich alle an, als käme ich von einem anderen Stern. Meine Haare waren lang, meine Röcke kurz und Stiefel zog ich auch im Sommer an - sah doch gut aus! Doch hier war jetzt mein Zuhause, nix zu ändern. Wieder raufte ich mich zusammen und versuchte, das Beste daraus zu machen. Die Deutsche Schule fand ich, verglichen mit der High School, furchtbar langweilig und ich war froh, als ich 16 wurde und keine Schulpflicht mehr bestand. Ich dachte: Ist sowieso eine blöde Sprache, die lerne ich nie richtig. So fand ich es gut, nicht zur Schule zu gehen und als Bürohilfe für den Mindestlohn zu arbeiten. Das ging alles damals – 1972. Arbeitsstellen gab es mehr als Bewerber. Das bisschen Geld sparte ich zusammen, denn eines war klar: Ich würde mit diesem Geld nach Kalifornien zurückgehen.  

Ankunft in Deutschland  1971 


Wie das Mäusle einen Weg aus der U-Bahn suchte, wollte ich meine unabänderliche Situation selbst ändern. Beim Mäusle klappte es besser. Ich ging kurz vor meinem 17. Geburtstag  allein in Urlaub, zurück nach San Francisco und suchte mein altes Leben, meine Jugend. Doch es war nicht mehr da. Die alten Freundinnen kamen mir so kindisch vor. Ich war ernsthaft geworden, stellte Fragen an das Leben. Die interessierten sich nur für Partys, Klamotten und Jungs. Diese Zeit hatte ich verpasst, sie war nicht mehr nachzuholen und ich wollte es auch nicht. Ich merkte erst als ich zurückging, dass es nur noch ein Vorwärts für mich gab.


E N G L I S H    -   3. The Weakling


We all have our times of weakness. Who can claim to be able to always be strong? Is it not the weak that must be helped or should the law of nature take its course: only the strong survive?

This story shows how a big brother, who actually was only a small mouse himself, tried to change this law of nature.

On writing this story, I had surely thought about my weakest time in life and how I had tried to change my situation. When I came to Germany at the age of fifteen, my childhood ended abruptly. I had just managed to transform myself into a cool, California girl…and suddenly I was in a new country where a language was spoken that I didn’t understand and life was absolutely not cool anymore. From Montreal to San Francisco to a small country village in the middle of nowhere Germany. The way they all looked at me, it seemed that I was the one from a different planet. It was 1971; my hair was long, my mini-skirt short and I wore boots during summer. As long as it looked good, why not? I was nothing at all like all the others here.

I gave my best, but I couldn’t imagine to ever feel at home here. I didn’t want to. The German school, compared to a California High School, was terribly boring and when I turned sixteen, I didn’t have to go to school anymore and thought it was a good idea to work as an office assistant for a minimum wage instead. I would never learn this stupid language anyway! That was no problem in the seventies in Germany; there were more jobs than applicants then. All I wanted to do was to save money and go back home to California. I only lived for the past.

Just like the little mouse wanted to change an almost unchangeable situation; I had looked for a way out of my life. The little mouse had better luck. When I turned seventeen, I got on a plane back to California and went looking for my old life, my childhood. But it was no longer there. My friends still seemed the same; going to parties, having fun in school… but I had changed. This time had changed me into a serious young woman who no longer wanted to be a girl. I had missed this time in my life and there was no way to recapture it. I began to feel that what I had dreamed of the last two years was no longer there. By going back into my old life I realized there was only one way to go now. Forward.


 

 

4. Die vertauschte Seele

Diese Geschichte basiert auf einer Erfahrung, die aus meiner Kindheit in Kalifornien stammt. Ich hatte dort einen Kater, ein riesiges Tier. Ich kann nur vermuten, dass sein Vater einer der Luchse gewesen war, die es in den Hügeln bei San Francisco gab, denn er wurde ohne Schwanz geboren. Er war ein streitsüchtiger, wütender Kater, der jeden Hund angriff, der es wagte, sich unserem Haus zu nähern, egal wie groß der Hund war. Ein gezielter Kratzer auf die empfindliche Hundenase und der größte Hund wurde zum Feigling. Einmal riss der Kater sogar einem Pudel die komplette Nasenspitze ab. Dieser furchterregende Kater hatte aber eine Schwäche: Er liebte unsere Mäuse. Ich hatte damals alle möglichen Tiere: Meerschweinchen, Ratten, Hamster und Farbmäuse. Meerschweinchen und Hamster fand er doof und die Ratte nahm sofort Reißaus wenn sie den Kater auch nur roch. Die kleinen Mäuse aber näherten sich unbekümmert dem Kater und er fand dies recht lustig.

Es gibt sogar einen Zeitungsartikel von damals von mir, dem Kater und meinen Mäusen. Ja, es war eine kleine Sensation für alle. Eine Katze und eine Maus… Freunde? 



Warum nicht? Unser Kater war gut gefüttert und die Mäuse sind nicht geflüchtet.

Wer bestimmt schon wer Freund oder Feind ist? Wissen wir es immer so genau?



E N G L I S H   -   4. The Soul of the Other


This story is based on an experience I had during my childhood in California. I had a cat, a dainty little feline that had a litter of four kittens. One of these kittens turned out completely different than the others: it was born without a tail. I always imagined that the father of the litter had been a wild cat, a manx from the hills near our house. He grew to be a huge, bad tempered tomcat that attacked every dog that dared to approach our house, no matter how big the dog was. This fearless cat loved mice. I know what you are thinking; all cats love the taste…but this big guy loved to play with them. As I had spoke of before, I always had surrounded myself with all sorts of rodents: guinea pigs, rats, hamsters and mice. All of these took to their heels as soon as the cat came up to them; not so the little mice. The mice approached the cat with curiosity and he found them funny and played with them. We sent in a picture to the Oakland Tribune and a reporter came by and wrote a newspaper article about it. It was a small sensation with a spark of hope for friendship of enemies.

A cat and a mouse…friends? Why not? Our cat was well fed and the mice had never known such a threat in their life. Who decides who is friend or foe? Do we always know the difference?

 

 

5. Der verlorene Sohn

…. oder sollte ich verlorene Tochter sagen? Ja, ich glaube ich war in der Pubertät auch, wie das Mäusle hier, frech und rechthaberisch meinen Eltern gegenüber. Sind wir das nicht alle ein bisschen gewesen? Vielleicht lag es daran, dass meine Eltern mich auch oft vor vollendete Tatsachen stellten: Hier, jetzt wohnst du in San Francisco, schau wie du zurechtkommst. Wir ziehen nach Deutschland zurück, unsere Heimat. Lerne die Sprache und pass dich an, es wird schon gehen. Rückblickend muss ich sagen, es war gut so.

Meine Eltern hatten ein aufregendes Leben und ich und mein Bruder mit ihnen. Sie bewiesen viel Mut, um nach dem Krieg ihre Heimat Deutschland zu verlassen. Sie bestiegen ein riesiges Schiff und fuhren innerhalb drei Wochen nach Kanada, in ein Land, das sie nicht kannten. Sie sprachen nicht einmal Englisch. Nur mein Vater konnte seine Französischkenntnisse in Montreal nutzen. Er hatte als 17-Jähriger kurz vor Kriegsende noch im Krieg gekämpft, und war in Gefangenschaft geraten. Er war nach Tunesien und Frankreich in Gefangenschaft gebracht worden und war in über drei Jahren auf 48 Kilo abgemagert… und lernte dabei Französisch. Nein, auch meine Eltern haben es sich nicht leicht gemacht im Leben, haben ganz andere Schwierigkeiten überwunden. Sie waren dabei immer für uns da und ich hatte eine glückliche Kindheit. Doch ein Weichei wurde ich dadurch sicher nicht, was eben dazu führte, dass ich auch das machte, was ich wollte. Ich erwähnte schon, dass ich mit 16 Jahren alleine nach Kalifornien ging,  was 1973 nicht gerade üblich war. Damals wurde man erst mit 21 Jahren volljährig. Ich fragte gar nicht erst und stellte meine Eltern vor vollendete Tatsachen. Sie schickten mir meinen drei Jahre älteren Bruder hinterher, um auf mich aufzupassen. Er freute sich und amüsierte sich mit seinen Freunden.

Wie das Mäusle ging ich weg, um etwas zu suchen. Und, wieder wie das Mäusle, geriet ich dabei in eine schwierige Situation: Ich hatte nicht viel Geld und rechnete damit, dass ich bei meiner alten Freundin schlafen konnte. Die Rechnung ging nicht auf, wir verstanden uns einfach nicht mehr und ich ging in ein Hotel. Ich erinnere mich noch, wie ich einen Tag allein am Strand verbrachte. Super! Freiheit! Kalifornien! Hier wurde ich den ganzen Tag von sämtlichen Idioten im Umkreis angebaggert. Ich war genervt und ängstlich. Als ich alleine in meinem Hotelzimmer saß, kam in den Nachrichten, dass ein geistesgestörter Mörder in der näheren Umgebung bereits mehrere junge Mädchen bestialisch ermordet hatte. Ich zog die Decke über meinen Kopf und ging nirgendwo mehr hin. Am nächsten Tag rief ich meinen Bruder an. Er hatte sich bei seinem früheren Chef in dessen Villa eingenistet. Da ich keinesfalls genug Geld hatte, um in Hotels zu wohnen und Angst hatte, heulte ich ihn etwas vor. Das Ehepaar, bei dem er wohnte, lud mich sofort zu sich ein. Sie waren unkomplizierte, herzliche Menschen und ich verbrachte den Rest meines Urlaubs, die so sehr herbeigesehnte Rückkehr in mein altes Leben, bei dieser großzügigen Familie. Sie waren für mich wildfremde Menschen, dennoch erfuhr ich ehrliche Nächstenliebe. Sie nahmen mich einfach in ihre Familie auf und zusammen machten wir Ausflüge und hatten viel Spaß.

Sie erlaubten sogar, dass ich an meinem 17. Geburtstag eine Party feiern durfte. Ich lud all meine alten Freunde ein… und nur drei sind gekommen. Der Urlaub verlief ganz anders als erwartet, aber ich war nicht traurig. Ich war froh. Ich ließ mein altes Leben los, war jetzt bereit weiterzugehen.

17. Geburtstag - 1973-  Meine Kindheit war vorbei.



Wie das Mäusle aus einem Zufall heraus und aus Freundschaft gerettet wurde, so fühlte ich mich damals auch. Nicht alle, die ohne richtig Nachzudenken eine Dummheit begehen, kommen gut aus der Sache raus.

Wir hatten Glück, der verlorene Sohn und ich.


EN G L I S H   -   5.    The Lost Son

Or should I say lost daughter?

Yes, I guess I was thinking of myself a bit here too. Just as the little mouse in this story, I had been a bit sassy to my parents during the time between childhood and growing up. Maybe it was because my parents had also expected much of me: Here, now you live in San Francisco, deal with it. We are moving back to our home country, Germany; learn the language and fit in with this new culture. Looking back, it was good for me, although at the time quite hard. Well, hard…my parents had an exciting life and my brother and I with them. They had proved so much courage to leave their home in Germany after the war, with nothing more than a small suitcase. They got on this large ship in Rotterdam and travelled three weeks to a country they knew nothing about, Canada, hoping for a better life. They couldn’t speak a word of English, only my father was able to get on with his French in Montreal. He had been taken prisoner as a 17 year old boy, fighting in the last weeks of a terrible war he knew nothing about. He was captured by the French, taken to Tunisia and France for prison labour for over three years…and learned to speak their language. No, my parents hadn’t had an easy life; they had had much more to deal with. They were always there for me and I had a happy childhood. But all this didn’t make me wimpy, leading me to do what I felt best for me, without asking for permission. I have mentioned already that I had gone back alone to California when I was sixteen, not quite common in 1973. At that time, the legally full age was 21 and is was also not common to jet around the world, as it is today. I hadn’t even asked my parents for permission. As soon as I had my money saved, I just booked a flight. Whereupon my parents sent my three years older brother along, to watch out for me. He thought it was a good idea, let me do what I wanted and had fun with his friends, knowing he couldn’t control my actions anyway.

Just like the little mouse, I went out to find myself, and in the same way got myself into a difficult situation. I had planned on staying with a former girlfriend of mine, but she was already married and had her own life; we just didn’t get along anymore. The first night I checked into a hotel in Santa Cruz, near the beach, I thought: Freedom! Look at me; I am completely on my own in California! What a feeling!

Well, this feeling didn’t last very long. Alone on the beach, I seemed like a signal for all the idiots in the vicinity to hit on me and they were quite aggressive in their actions. I was annoyed and afraid. Sitting in my hotel room at night, I watched the news about some crazy murderer who had already killed several young girls. I pulled the blanket over my head and didn’t want to go anywhere anymore.

The next day I called my brother, who had given me the number of the family where he was staying. He had been invited to the house of his former boss from the gas station he had worked at. I cried for help; being afraid and not having enough money anyway for hotels for the whole time. This family graciously invited me to also stay with them as long as I wanted. They were sincere and sympathetic people and I spent the rest of my vacation, my long awaited return to my old life, with this wonderful family. They were strangers to me, but showed me so much compassion and friendship. I was a part of the family and together we went on trips and had fun. They even allowed me to have a party for my 17th birthday in their house. I invited all my old friends…and only three of them came.

This vacation had turned out completely different than I had expected, but I was not sad. I felt a veil of uncertainness lift. I let go of my old life and was ready to move on.

Just as the little mouse, I had gotten myself into a dangerous situation and was rescued out of pure friendship. Not everyone who does something stupid gets out of a bad situation that well. We were lucky, the lost son and I.

 
 

6. Die lange Reise

...handelt von einem Mäusle, das verloren geht. Nicht emotional verloren wie der verlorene Sohn, sondern körperlich verloren. Jeder, der dies als Kind jemals erlebt hat, wird es nicht vergessen. Es ist ein beängstigendes Gefühl, nicht zu wissen wo man ist und wie es weitergeht. Unter vielen fremden Menschen oder allein in der Wildnis, beides kann einem Angst machen. Auch ich ging einmal verloren in der Wildnis einer Stadt, in San Francisco, als ich neun Jahre alt war. Wie ich bereits erzählte, wurde ich in der neuen Schule am Anfang ziemlich fertig gemacht. Das Letzte, das ich dabei gebrauchen konnte, war eine Mutter, die mich jeden morgen zur Schule begleitete und mittags wieder abholte. Ich wollte doch allen Kindern zeigen, dass ich Mut hatte, sonst würde es mir noch schlechter ergehen. Nach der ersten Woche überredete ich meine Mutter, mich alleine gehen zu lassen. Ich merkte mir jede Biegung und die Straßennamen und es klappte auch prima. Vier Tage lang fand ich den Weg nach Hause, am fünften jedoch ließ ich mich ablenken und achtete nicht so sehr auf den Weg.

Nach einer Weile kam es mir schon seltsam vor, dass ich noch nicht mein Ziel erreicht hatte. Wer schon einmal durch die Straßen von San Francisco gelaufen ist, weiß, dass viele davon sich sehr ähnlich sehen. Die viktorianischen Fassaden reihten sich hier an fast jeder Straße entlang und die berühmten steilen Straßen sahen alle gleich aus. Ich lief immer schneller, immer noch im Glauben, dass unsere Wohnung nur eine Straßenecke entfernt wäre. Nach einer Stunde wurde mir klar: Ich hatte mich hoffnungslos verirrt. Die Gegend hier sah inzwischen auch nicht sehr vertrauenswürdig aus. Ich hatte richtige Angst. Ich weiß nicht, wie lange ich so am Straßenrand saß, mein Gesicht in meinen Händen vergraben, die Augen geschlossen. Lange Zeit saß ich da, heulte leise vor mich hin und die Menschen liefen an mir vorbei.

San Francisco -  The city that at first scared me, but I learned to love. I have left my heart in this city - and will always return to recapture my childhood.


Auf einmal hörte ich eine Stimme, die mich fragte was los sei und warum ich weinen würde. Ich schaute hoch und mein erster Eindruck war, dass ein Riese vor mir stand. Dieser Mann war nicht nur groß, seine Gestalt war gewaltig. Er war ganz in Leder gekleidet, die muskelbepackten Arme quollen aus den abgeschnittenen Ärmeln heraus. Er hatte einen schwarzen Bart und lange schwarze Haare, dazu passte die schwarze Sonnenbrille. Man sah kaum ein Gesicht und er streckte seine riesige Hand nach mir aus. Ich kann nicht erklären warum, aber ich beruhigte mich sofort. Ich legte mein kleines Händchen in seine Pranke, schniefte, dass ich mich verlaufen hätte und nannte die Straße, in der ich wohnte. Darauf sagte seine tiefe, mitfühlende Stimme, dass er mich nach Hause bringen würde, ich solle keine Angst mehr haben. Er führte mich zu seinem Motorrad, einer schweren, vor Chrom glänzenden Maschine, setzte mich vor sich auf den Sattel und wir donnerten davon. Er fuhr dann langsam die genannte Straße ab bis ich unsere Wohnung erkannte. Als er mich absetzte, nahm er die Brille kurz ab und ich sah die freundlichsten Augen der Welt. Er zwinkerte mir zu, sagte ich solle immer tapfer bleiben und fuhr weiter. Hinten auf seiner Lederjacke konnte ich noch den Aufdruck erkennen, einen Totenkopf mit Flügeln und darüber stand Hells Angels. Erst viel später erfuhr ich von diesem Motorradclub, der sich so nannte. Er wurde als kriminell und gefährlich bezeichnet, dennoch las ich auch, dass seine Mitglieder vier Grundprinzipien hatten: Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit, Respekt und Freiheit. 

Okay, schon klar, Kinder sollten keinen Fremden vertrauen. Dennoch beweisen die Zahlen, dass bei Kindesmissbrauch ca. 70 bis 90 Prozent Familienmitglieder, bekannte Nachbarn oder Freunde der Familie sind. So viel dazu. Ich jedenfalls hatte zu diesem, von der Gesellschaft als gefährlich eingestuften Menschen, Vertrauen. Ich fühlte einfach, dass er gut war. Manchmal muss man auch auf einen Fremden vertrauen. Wie oft glaubt man, einen vertrauten Menschen zu kennen und wird enttäuscht?

Unser kleines Mäusle auf seiner langen Reise musste auch Fremden vertrauen. Es hatte keine andere Wahl. So ging die Geschichte gut aus, für das Mäusle und für mich.



E N G L I S H   -   6. The Long Journey



This is a story of a little mouse that got lost. Not emotionally lost, as the lost son, but physically. Anyone has ever experienced this as a child, will never forget it. It is a scary feeling not to know where you are or where to go next. Among many strangers or lost alone in a wilderness, both situations are terrifying. I had lost my way when I was nine years old; in the wilderness of a city called San Francisco.

When I first came to the school in San Francisco, I had enough problems fitting in. The last thing I needed was a protective mom who accompanied me to school each morning and picked me up afterwards. I wanted the other children to think I had courage; otherwise they would never let up on me. After the first week, I persuaded my mother to let me go alone. I knew every bend and all the street names and it worked out fine, the first four days. On the fifth day, it had been a bad day and my mind was full of other thoughts, I was distracted and didn’t pay attention on my way home. After a while, I realized I should have been there by now. Anyone who has ever walked through San Francisco, knows that the streets all look quite similar. The Victorian facades are lined on both sides and the famous steep hills all look the same. I went faster and faster, hoping to site our apartment around the next corner. After an hour, I had lost all hope. The neighbourhood here didn’t look so nice anymore either. I was really frightened. I don’t know how long I sat there on a curb, my face buried in my hands, my eyes shut tight. It seemed a long time; I was crying softly to myself and people just passed me by. Suddenly, I heard a voice, asking me what was wrong and why was I crying. I looked up and my first impression was that a giant was standing in front of me. This man was not just tall, he was huge. He was dressed in black leather, from head to toe, his muscular arms bulging out of cut-off sleeves. He had a black beard, long black hair and his eyes were shaded by big, black sunglasses. You could actually see no face at all and he stood there, holding his hand out to me. I can not explain why, but I calmed down immediately. I put my little hand in his enormous paw and he helped me up. I sniffed out that I was lost and named the street where we lived. A deep, compassionate voice said not to be afraid, he would take me home. He walked me over to a motorcycle, a heavy, shiny chrome machine, and lifted me onto the saddle in front of him. We thundered away and I felt safe. He drove slowly through the streets until I recognized our apartment.

When he put me down, he took off his glasses for a moment and I looked into the friendliest eyes in the world. He winked at me, told me to always be brave and drove on. On the back of his leather jacket, I could see an imprint, a skull with wings and the words Hells Angels. Only much later did I hear about this motorcycle club. They were described as criminal and violent, but I also read that the members had four basic principles: honesty, reliability, respect and freedom. They also had a motto: When we do right, nobody remembers. When we do wrong, nobody forgets.

Okay… alright…I know...children should not trust strangers. Nevertheless, the statistics prove that child abuse can be found by about 70 to 90 percent in family members, neighbours or friends of the family. So much to that.

I had trusted this person who had been classified as hazardous for society. I had simply felt that he was good and meant me no harm. He had been the only person who had stopped to help me. Sometimes, you just have to trust in a stranger. How often do we trust in a familiar person we think we know, and are disappointed? Our little mouse in this story had to trust strangers; it had no other choice.



The story ended well, for the little mouse and for me.


 

7. Das ewige Kind

… sind wir alle. Wir tragen unsere Kindheit ständig in und mit uns herum. Wir wollen eigentlich schon wissen, warum wir auf der Welt sind, denken aber im Stress des Lebens nicht so viel darüber nach. Spätestens mit 50 Jahren beginnen wir darüber nachzudenken, was wir im Leben hätten anders machen können. Wir merken, dass die Zeit immer knapper wird und viele Dinge, die wir tun wollten, einfach nicht getan haben. Wir wollten doch die Welt verändern! Da schauen wir auf unsere kleine Welt, die wir uns selbst erschaffen haben und überlegen, ob das alles war. Wo ist nur die Zeit geblieben? Als Kind und Jugendlicher kommt einem ein Jahr wie eine Ewigkeit vor, später braucht man sich nur umzudrehen und die Zeit ist vergangen.

Ich habe viele Bekannte, die ich von Herzen gern habe, aber nur zwei Menschen die ich als Freundinnen bezeichne, zwei Frauen, denen ich bedingungslos vertraue. Ich bin ein sehr vorsichtiger Mensch diesbezüglich, zu oft wurde ich von Menschen enttäuscht. Bis ich mich jemandem wirklich öffne, muss sehr viel geschehen und viel Zeit vergehen. Ein wahrer Freund ist etwas sehr Wertvolles und ein Geschenk, das man auch verdienen muss. Eine Freundschaft funktioniert nur gut, wenn man auch bereit ist, von sich zu geben und auch etwas zurückbekommt. Das Gleiche gilt für eine Beziehung. Sie hat nur Bestand, wenn beide daran arbeiten. Immer und immer wieder.

Eine dieser Freundinnen kenne ich seit 35 Jahren und wir hatten niemals Streit - außer einmal. Dabei ging es um den Sinn des Lebens. Sie sagte, sie sehe keinen Sinn im Leben. Man lebt, stirbt… basta. Ich regte mich so sehr über diese Äußerung auf, dass ich hitzig erwiderte: „Klar, im Rübenacker deines Vaters konntest du keinen Weitblick entwickeln. Das Leben ist mehr als einfach nur leben und sterben!“ Die prompte Antwort von ihr: „Und du glaubst wohl es zu wissen! Du saßt doch in Amerika nur vor dem Fernseher und hast dir blöde Filme wie  Easy Rider angesehen und glaubst nun, dadurch den Sinn des Lebens gefunden zu haben?!“ Ich muss dazu sagen, dass wir selbst noch junge Frauen ende Zwanzig waren. Der Streit resultierte in Tränen und endete in Lachen. Viel später wurden wir uns einig, dass man den Sinn des Lebens nicht suchen kann, man aber seinem Leben einen Sinn geben kann. Es muss nichts Weltbewegendes sein. Kleine Dinge können auch ein bisschen die Welt verändern.

Meine Freundin und ich mit unseren Kindern   -   1985 -





Deshalb gibt es diese letzte Geschichte: Eine kleine Maus sucht den Sinn im Leben. Sie fragt die Mächtigen und Klugen... und findet doch die Antwort ganz alleine für sich. Ein wichtiger Satz aus dieser Geschichte ist: Man muss nur immer das Beste daraus machen und tun, was man am besten kann – mit ganzem Herzen. 

 

Ich wünsche allen meinen Lesern, groß und klein, dass sie ihrem Leben einen Sinn geben können. Denn ich glaube fest daran: Wenn wir Gutes tun in unserem Leben, wird etwas von uns noch da sein, wenn wir längst vergangen sind.

 
 
E N G L I S H   -   7. The Eternal Child

We always stay a bit a child, deep down inside. The adult we are today is the result of how we grew up. We all strive for our reason in life, want to be and do something special, but the stress and stream of taking on responsibility hardly allows us to do so. After about 50 years, we start thinking about what we should have done differently in our life. We realize that time is running short and so many things we had wanted to achieve were still not done. We had wanted to change the world! We begin to look at our small world we have created and ask ourselves if that was it. Where did time go? For a young child, a year seems like eternity and now it feels like all these years went by in the blink of an eye.

I have many acquaintances that are dear to my heart, but only two people who I trust unconditionally. I am a very cautious person in this respect, much too often have I been disappointed by someone. I do not easily open up to anyone. A true friend is very valuable and a gift you become only when you earn it. A friendship will only work well if one is willing to give, in order to get something back. The same is true for any kind of relationship; both have to work on it. Over and over again.

One of these two people is a girlfriend I have known in Germany for over 35 years and we have never had a fight – except once. It was about the meaning of life. She said she saw no purpose in life You live…die…that’s it. Nothing I could say could change her mind about it. I got so mad that I heatedly replied: “Sure, at the farm of your father, feeding pigs and working in potato fields, surely doesn’t help to develop a deeper vision of life! Life is more than just that!”
Her immediate response was: “And you think you know what life is all about? Just because you sat around in America, in front of the TV all day, watching stupid movies like Easy Rider and so…you believe to have found the meaning in life? I know more about life than you do!”

I must say, we were young women in our late twenties, trying to find our way. The dispute resulted into tears and ended in laughter. Much later, we agreed that no one can seek for the meaning of life; but you can try to give life a meaning. It doesn’t have to be some earth shattering event. Small gestures can also change the world a little for the better.

This is why I wrote this last story; a little mouse looking for the meaning in life. It goes out into the world to ask the powerful and the wise…and yet finds the answer in itself. An important sentence from this story: You just must embrace each moment and do what you do best in life – with all your heart.

I wish all my readers, children and grown-ups, that they can give their life a meaning.

I strongly believe that if we do good things in our lives, part of us will remain here - even after we are long gone.




(c) Adelheid Cihlar. All rights reserved.